Studiendesign

Das Projekt SESAM-5 soll Evidenz für Diskussionen und Entscheidungen zur Organisation der Primärversorgung von Patienten im Hausbesuch-Setting schaffen. Die Studie wird dafür Daten zu Inhalten und organisatorischen Merkmalen von Hausbesuchen basierend auf einer Primärdatenerhebung generieren.

Den SESAM-5-Verantwortlichen ist keine aktuelle deutsche Studie bekannt, die auf diesen Ansatz zur Beschreibung von Hausbesuchen zurückgegriffen hat. Da es bisher kein repräsentatives Abbild zu Versorgungsinhalten und Organisationsmodellen von Hausbesuchen gibt, wird das gewonnene Wissen auch Relevanz für die Aus-/Fort-/Weiterbildung der Hausärzte und der Medizinischen Fachangestellten haben.

Über einen Einjahreszeitraum sollen inhaltliche und organisatorische Merkmale von HB erfasst werden, die durch HÄ oder MFA durchgeführt werden. Besonderes Augenmerk liegt auf folgenden Fragestellungen:

Fragen      Einflussfaktoren
Inhalte der Versorgung chroni­scher vs. akuter Krank­heiten: Was sind häufige Beratungs­anlässe und -ergebnisse bei Hausbesuchen?
  • Morbiditätsstruktur des Patienten
  • soziodemografische/soziale Merkmale des Patienten
  • organisatorische Merkmale des Hausbesuchs (Art, Dringlichkeit, ausführendes Personal)
Welche diagnostischen und therapeutischen Leistungen und Entscheidungen werden erbracht?
  • Beratungsanlässe/Morbiditätsstruktur des Patienten
  • soziodemografische/soziale Merkmale des Patienten
  • organisatorische Merkmale des Hausbesuchs (Art, Dringlichkeit, ausführendes Personal)
  • Gemeindegröße
Welcher Zeitbedarf kennzeichnet die Hausbesuchs-Tätigkeit?
  • Beratungsanlässe/Morbiditätsstruktur des Patienten
  • soziodemografische/soziale Merkmale des Patienten
  • organisatorische Merkmale des Hausbesuchs (Art, Dringlichkeit, ausführendes Personal)
  • Gemeindegröße
Anzahl der Hausbesuche und Ausmaß der Delegation?
  • Morbiditätsstruktur des Patienten
  • soziodemografische/soziale Merkmale des Patienten
  • organisatorische Merkmale des Hausbesuchs (Art, Dringlichkeit)
  • Gemeindegröße

Auf den Ergebnissen der Feasibilitystudie aufbauend, wird eine Jahreserhebung zur Dokumen­tation von Hausbesuchen durchgeführt werden, um ein repräsentatives, saisonunabhängiges Abbild der Inhalte und Rahmenbedingungen von Hausbesuchen im hausärztlichen Setting zu bekommen. Alle haus­ärztlich tätigen, in der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen registrierten Allgemeinmediziner im Freistaat Sachsen (Juli 2013, n≈1.900) werden postalisch zur Studienteilnahme eingeladen und gebeten ggf. ihr Interesse schriftlich zu bestätigen.

Jede teilnehmende Hausarztpraxis soll jeweils alle von Hausarzt oder MFA durchgeführten Hausbesuche einer randomisiert zugeteilten Woche innerhalb eines Jahres dokumentieren. Die Machbarkeit des Dokumentationszeitraums wird mit den teilnehmenden Hausärzten/MFA mündlich abgeklärt, um bei eventuellen Abwesenheiten randomisierte Alternativen anbieten zu können.

Die Übergabe der Studienunterlagen an die teilnehmenden Hausarztpraxen erfolgt persönlich in der Praxis durch die Studienorganisatoren. Hier können offene Fragen bereits geklärt und Hinweise zum praktischen Vorgehen während der Dokumentationswoche gegeben werden. Durch telefonische Reminder werden wir die teilnehmenden Hausärzte zu gegebener Zeit an die Dokumentationswoche erinnern. Zudem werden wir eine Telefonhotline einrichten, falls weiterhin fragen offen geblieben sein sollten. Außerdem wird die Dokumentation der Hausbesuche mit einem Incentive pro Studienteilnehmer honoriert werden.

Die Dokumentation der HB und Erfassung der Praxismerkmale erfolgt mittels der in der Feasibility­studie konstruierten, evaluierten und weiterentwickelten Studieninstrumente Diese sind zum einen ein einseitiger Fragebogen zu den Praxismerkmalen und zum anderen ein zweiseitiger Fragebogen für jeden Hausbesuch.